14. NCN Nocturnal Culture Night in Deutzen

Endlich war es mal wieder soweit ein Waldspaziergang mit Musik und lauter nette Menschen das ist das NCN und genau dafür wird es geliebt, hier heißt es nicht nur die schwarze Familie trifft sich, nein beim NCN ist das wirklich so. Kein anderes Festival zieht mit so wenig „Headlinern“ so viele Menschen an und das über einen so langen Zeitraum. Seit 2005 gibt es dieses außergewöhnliche Festival und es ist auch das vielfältigste der schwarzen Szene. Hier schlägt das Herz der EMB´s genauso im Takt mit wie das der Old School Gemeinde, die Bands sind jedes Jahr so gut ausgesucht das für jeden etwas dabei ist und es gibt immer wieder Musikalische Überraschungen. Wer noch nicht beim NCN war hat wirklich etwas verpasst, hier kommen nicht alle 2 Jahre dieselben Bands im Wechsel auf die Bühnen, hier legt man auf Abwechslung großen Wert und das wird honoriert. Beim NCN gab es ein Programheft und in diesem wiederum gab es ein Vorwort von Holger, ein Teil aus diesem Text beschreibt das NCN ganz gut „14 Jahre NCN waren/sind eine verdammt geniale Zeit. Aber will ich das 15.NCN unter den Bedingungen noch weitermachen??? Immer muss alles ,,höher, schneller, weiter” sein-.. Die gleichen Bands wie überall? Aller 2-3 Jahre in der Rotation mit dabei sein??? NEIN, nicht mit mir, ich werde mich nicht verkaufen, lieber schließe ich als Letzter die Tür hier zu.

Alte Bekannte auch auf den NCN – RRoyce

Die Zukunft sollte und wird anders aussehen, das werde ich versuchen. Es gibt Künstler, die bucht man, um eine gewisse Besucherquote zu haben. Und es gibt Künstler, die bucht man, weil man mit ihnen etwas unbeschreiblich Schönes erlebt hat und sie wiedersehen möchte. Letzteres werde ich mir wieder ganz groß auf die Fahne schreiben und zusätzlich nach neuen Ideen/Künstlern für das NCN suchen. Dies wird aber nur mit Euch möglich sein. Wir können nur so stark sein. wie ihr zu uns haltet“.

Geht auf die kleinen Festivals und kauft euch eure Karten immer rechtzeitig, ich finde es schade das Leute die etwas für euch erschaffen wollen immer wieder ums Überleben kämpfen müssen in den kleinen Festivals steckt nicht nur Zeit und Geld, sondern Herzblut drin.

Das NCN startet immer am Donnerstag mit der Anreise dann heißt es erstmal Platz sichern, Zelte aufbauen, die Sachen aus dem Auto holen und wieder zum Zelt zurück. Irgendwann ist dann mal Zeit sich das Gelände anschauen oder Leute aus dem letzten Jahr auf ein Bier treffen. Abends ab 21 Uhr wenn soweit alles erledigt ist geht man zur Warm UP Party , in diesem Jahr gab es DJane La Blonde & DJ Vasi Vallis sowie Live Akt Deutsche Bank aus Schweden und The Nagivity Brais .

Am Freitag fing dann das Festival erst richtig an, um 15 Uhr war Einlass und die erste Band legte um 16:10 Uhr los da hatte man viel Zeit um sich noch vom Vorabend zu erholen, wir hatten dieses Jahr kein Zelt dabei sondern hatten uns den Luxus einer Ferienwohnung am Heiner See geleistet. Ich kann den See mit den ganzen Ferienwohnungen nur empfehlen, die Zeit bis zum Einlass haben wir für ein schönes Frühstück auf der Terrasse mit Blick auf den See genutzt und genossen. So nun aber los Richtung Kulturpark Deutzen , schließlich waren wir  für ein Festival hier. Angekommen in diesem Park ähnlich angelegten Gelände schauten wir uns erstmal um, haben uns mit Bekannte getroffen und erstmal ausgiebig über das Line-up des Wochenendes diskutiert. Jeder hatte so seine Lieblinge dabei und natürlich waren auch Bands dabei die nicht so mein Geschmack trafen aber das ist ja das Gute am NCN es gibt 4 Bühnen und auf irgendeiner wird schon etwas Passendes gespielt. Es ist mittlerweile 16 Uhr + der Opener gibt sich die Ehre als erster darf Kaelte spielen auf der Kulturbühne gefolgt von A Projection auf der Parkbühne , so zwei Bühnen fehlten noch ,Les Berrtas spielten auf der Weidenbogenbühne und Scream Silence begannen das Festival auf der Amphibühne. Das Festival wurde auf allen 4 Bühnen eröffnet jetzt ging es immer im wechsel zwischen den 4 genannten Bühnen hin und her. Meine persönlichen highlight am ersten Tag waren auf jeden Fall Spark und Joachim Witt. Das  gesamte Lineup für Freitag bestand aus folgenden Bands :  Scream Silence, A Projection, Kaelte, Les Berrtas, Still Patient, No More, Motor!k, Cryo, Spark!, HaPax, Parzival, Placebo Effect, Atari Teenage Riot, Lizette Lizette, Winterkälte, Joachim Witt, Wayne Hussey

Auch Clan of Xymox waren zu Gast auf den 14. Nocturnal Culture Nights

Der erste Tag neigte sich dem Ende, wer jetzt noch nicht Müde war ging zur Kulturbühne und schaute sich den dort gezeigten Stummfilm an oder genoss noch mit Freunden und Bekannt einen Drink. Ab 01:40 Uhr gab es noch die Aftershow Party DJ Daniel Myer bei der Parkbühne.

Samstag mussten wir etwas zeitiger aufstehen und Frühstücken, Einlass war schon um 11 Uhr nur am ersten Tag ist es ein Festival für Langschläfer, die erste Band spielte dann um 11:45 Uhr. Wer noch nicht gefrühstückt hatte konnte dieses aber auf dem Festivalgelände nachholen ,Angebote für das leibliche Wohl gab es ja genügend, der meist aufgesuchte Stand morgens war der kleine Barista Wagen mit dem gut sortierten  Kaffee Angeboten , der hat auch wirklich sehr gut geschmeckt habe ich mir sagen lassen , ich trinke morgens auf Festivals lieber Tee aus Wasser, Gerste und Hopfen. So frisch gestärkt konnte man den Samstag dann auch in Angriff nehmen als erste Band spielte Hätzer auf der Amphibühne um 11:45 Uhr , ich selber war aber der Weidenbogenbühne und schaute mir Rroyce an , wie immer ein Genuss. Auf der Parkbühne eröffnete den Samstag die Band Wires&Lights und last but not least spielte Sonnenkind die Eröffnung auf der Kulturbühne. Tagsüber war das Wetter noch gnädig mit uns es war nicht wirklich sonnig aber dennoch trocken was sich dann zum Abend änderte, am besten gefielen mir an diesem 2. Tag Rroyce, Clan of Xymox, the Cascades. Wer spielte noch so am Samstag : Hätzer, Wires & Lights, Sonnenkind, Rroyce, The Arch, Rosi, Fields Of Mildew, State Of The Union, The Cascades, Desperate Journalist, Har Belex, Shiv-R, Neuroticfish, Actors, Slaugther Natives, Faderhead, Clan Of XYMOX, Minuit Machine, Sixth Comm, Pink Turns Blue, In Strict Confidence, She Past Away, Portion Control, Laibach, Wolfgang Fluer . Wie schon am Freitag gab es auch am Samstag noch ein Program nach der ganzen Live Musik, ab 22:00Uhr wieder ein Stummfilm und später um 01:15 Uhr eine Aftershow Party dieses mal mit DJ Jörn Karstedt/ DJ Fledge.

Sonntag der letzte Tag vom NCN wieder ging es früh los wobei früh ja relativ ist um 11 Uhr war wieder Einlass, wir haben morgens erstmal wieder in der Ferienwohnung gefrühstückt und obwohl der Himmel nicht so berauschendes Wetter erahnen ließ habe ich gleich mal die falsche Entscheidung getroffen und bin ohne Regenjacke zum Festival gefahren was sich später noch rächen sollte. Angekommen auf dem Gelände haben wir dann mal bei den Händlern geschaut was es so gibt für den Modebewussten Gothic , außer Essen und Trinken gibt es beim NCN auch den einen  oder anderen Händler von Schmuck über Klamotten bis zu CDs und Vinyl alles vorhanden. Sonntag ist so etwas entspannter man lässt es ruhig angehen es stecken ja schon 3 Tage Party in den Knochen. Gar nicht ruhig liesen es die Bands angehen, die starteten mit ihrem Programm um 12 Uhr auf der Parkbühne hier war  Any Leave opener. Ich stand für Plastic Autumn bereit die den Tag auf der Amphibühne begann , ein Vögelchen zwitscherte mir zu das es bei der Band noch einen spezial Gast geben wird den man schon seit Freitag immer mal wieder getroffen hatte, der Sänger über gab wärend seines Auftritts kurz mal das Mikrofon an Oswald Henke, cooler Auftritt. Auf der Kulturbühne eröffnete Neun Welten den letzten Tag , mich zog es aber zur Weidenbogenbühne dort hat Atomic Neon den letzten Tag eingeläutet sehr geile Band der Sänger hat eine super Stimme, wenn man die Augen schließt und nur hört könnte man denken das Robert Smith auf der Bühne steht. Sonntag gab es für mich eigentlich nur eine Band auf die ich mich richtig gefreut habe „Heaven 17“ und eine Band bei der ich froh war sie mir angeschaut zu haben  „Zweite Jugend“ . Mein absoluter Tiefpunkt war das Wetter , wie oben ja schon geschrieben hatte ich keine Regenjacke dabei und die hätte ich dringend gebraucht zum Abend hin wurde das Wetter immer feuchter und nicht zu sagen extrem nass. Leider musste ich das Festival noch vor dem Ende verlassen, ich selber war tropfnass und meiner Kamera tat das Wetter auch nicht gut. Upps fast vergessen es waren ja mehr als 4 Bands am Sonntag am Start wer noch so dabei war, hier die Auflösung : Plastic Autumn, Any Leave, Neun Welten, Atomic Neon, Zweite Jugend, Traitrs, Monolith, Adam Is A Girl, Tommi Stumpff, Black Nail Cabaret, In Gowan Ring, Stoneman , Heaven 17, Die Selektion, Haujobb , Covenant, The KVB, De/Vision

Das war NCN 2019 wir waren wieder begeistert und das geht nicht nur uns so, egal mit wem man so spricht es gibt nichts Negatives über das NCN zu erzählen. Ich finde die die Atmosphäre so genial wirklich eine schwarze Familie, irgendwie sind es die Kleinigkeiten die das NCN auszeichnen und die den Charme ausmachen. Ich kann jedem nur an Herz legen fahrt auch mal zum NCN und genießt die Zeit dort und ich denke ihr werdet dann auch wiederkommen, so ging es mir ich wollte es mir auch nur mal anschauen.

2020 wird es auf jeden Fall wieder ein NCN geben und ich bin jetzt schon gespannt welche Musikalischen Überraschungen uns dann wieder erwarten.

Infos zum NCN könnt ihr dann zu gegebener Zeit hier erfahren https://www.nocturnal-culture-night.de/