2016 – Nachtgeschrei im Rockpalast in Bochum

Am 11.03.2016 hatten sich Nachgeschrei im Rockpalast in Bochum angemeldet um ein Konzert im Rahmen Ihrer “Staub und Schatten” Tour stattfinden zu lassen. Der kleine Club direkt bei der Matrix in Oberhausen sollte gut gefüllt sein und die Vorband des Abends Harpyie war ebenfalls rechtzeitig angekommen. Dennoch sollte an diesem Abend nicht alles perfekt sein. Schon zu Beginn gab es für das Publikum schon eine kleine Überraschung. Denn normalerweise ist die Bühne ja leer, wenn die Gäste den Saal betreten. Nicht so dieses Mal, denn Harpyie stand schon bzw noch auf der Bühne. Einige Probleme mit dem Sound zwangen die Band dazu den Soundcheck etwas umfangreicher gestalten zu müssen. Und so hatten die Fans quasi schon vor dem eigentlichen Konzertabend einige Fetzen von Harpyies Set zu Ohren bekommen. Als die letzten Probleme beseitigt zu seien schienen verschwand Harpyie dann auch von der Bühne um ca. 30 Minuten später zum Intro von Freakshow diese wieder zu betreten. Harpyie heizten den anwesenden Gästen sehr gut ein und animierten diese immer wieder zum Mitmachen, klatschen, springen aber auch hinsetzen. Die Fans machten alle Späße der Band bereitwillig und gut gelaunt mit. Und spätestens als Harpyie den Song Blue, welcher im Original von Eiffel65 stammt spielten, und Aello sagte: “Ich sehe es schon kommen, morgen lese ich bei Facebook wieder: Ey das war doch die Band die Blue gespielt hat” …war eines klar, die Stimmung ist bestens und Harpyie haben einen guten Job im Vorprogramm von Nachtgeschrei abgeliefert. Leider gab es immer wieder mal den einen oder anderen Tonfehler, welcher wohl während des Soundchecks doch nicht gänzlich behoben werden konnte. Nach Ihrem Set, verließen Harpyie die Bühne und es folgte die obligatorische Umbauphase welche aufgrund der kleinen Bühne sehr kurz ausfallen konnte. Nur ca. 20 Minuten später ging es dann los mit Nachtgeschrei. Eines muss im Vorfeld gesagt werden, es grenzte schon an ein kleines Kunststück, das Nachtgeschrei, immerhin bestehend auf 7 Musikern, auf der kleinen Bühne sich nicht gegenseitig auf den Füssen standen und das Konzert tadellos über die Bühne gebracht werden konnte. So spielte Nachtgeschrei ein bunt gemischtes Set aus Ihren 5 bislang veröffentlichten Werken. Immer wieder konnte man sehen, welchen Spaß die Band an diesem Tag hatte. Denn trotz oder vielleicht gerade wegen der kleinen Location, war die Stimmung großartig und die Band bekam das Feedback der Gäste natürlich direkt gespiegelt. Das Set bestehend aus 23 Songs konnte man durchaus als lang bezeichnen und nicht weniger der Gäste hatten im Anschluss an das Konzert Ihre Stimme verloren. Aber so soll es sein … jeder Fan hatte großen Spaß und auch Nachtgeschrei und Harpyie die sich im Anschluss an das Konzert natürlich noch an Ihren Merchständen einfanden um ein Bad in der Menge zu nehmen werden wohl gerne an diesen Abend zurückdenken.