CD-Review: Mono Inc. – Symphonic Live

MONO INC. sind von den Bühnen Deutschlands schon seit längerem nicht mehr wegzudenken. Sie haben sich nicht nur in den Köpfen der schwarzen Szene festgesetzt, sondern sind auch aus den Köpfen der Mainstream-Hörer nicht mehr wegzudenken. Nachdem Sie 2009 ungemein positive Resonanz als Support für Subway to Sally und ASP bekamen, fuhren MONO INC. 2010 ihre erste Headliner-Tour und danach als Support bei der Jubiläumstour von Unheilig mit. Dieser Schritt bedeutete das Ankommen MONO INC.s auf den großen Bühnen und auch das Ankommen in der Bekanntheit.

Mit ihrem 2011 veröffentlichtem Album Viva Hades landeten sie auf Platz 50 der deutschen Album Charts und wurden von Fans und Presse in höchsten Tönen gelobt.

Nachdem 2013, nach After the War dann Nimmermehr veröffentlicht wurde und auf Platz 3 der deutschen Albumcharts einstieg wurde die erste deutschsprachige Platte von MONO INC. eher gemischt aufgenommen. Diese Meinungsspaltung ist allerdings nach einiger Zeit anders zu bewerten, so hat sich der erste Song der Platte Heile,heile Segen mittlerweile als der meistgehörte Song der Band auf Spotify eingeschlichen.

Mittlerweile hat MONO INC. in 19 Jahren Bandgeschichte 13 Alben rausgebracht und bestritt Anfang 2019 die Symphonic Tour, welche in kleinen, intimen Runden stattfinden sollte. Während diese eigentlich als Live-Performance der 2. CD von Welcome to Hell, gedacht war, in der die Songs der 1. CD  klassisch mit Piano und wenigen Streichern in intimer Art neu interpretiert wurden, ist Sänger Martin Engler aufgefallen das der Song „Risk it all“ mit zwei Geigen viel besser klingen würde. Und wenn man doch schon dabei ist, macht sich eine Bratsche im Ensemble auch ganz gut. Ein zweites Cello könnte auch nicht schaden. Das ganze Tourkonzept wurde umgeworfen und daraus wurde ein zwei Teiliges Programm mit einer besinnlichen ersten Hälfte und einer zweiten Hälfte voller Power, die das Publikum in den bestuhlten Locations unmöglich sitzen lassen würde. Gespielt wurden Songs des neuen Albums, die größten Hits und emotionale Raritäten, die es noch nie in einem Live-Programm von MONO INC. zu hören gab. Die Tour überzeugte die Fans so sehr, dass die Band entschied, spontan das Konzert in Leipzig aufzunehmen und eine Live-CD und Live-DVD im Symphonic-Stil zu verwirklichen.

Der erste Teil der CD beginnt direkt mit dem Titelsong des letzten Albums. „Welcome to Hell“ reißt einen direkt in eine ruhige mittelalterliche Welt und regt zum nachdenken an. Die Stimmung die die Streichinstrumente dem Song verleihen ist einfach wunderschön. Direkt gefolgt und nur durch einen kurzen Applaus unterbrochen geht es mit dem ersten deutschsprachigen Song auf ihrem Symphonic Live-Album weiter. „Kein Weg zu Weit“ ist mit so viel Gefühlen vollgepackt, dass ich die Tränen die das Lied bei mir auslöst nur schwer unterdrücken kann. Es folgt, wie zu erwarten, tobender Applaus und eine kurze Ansprache der Band. Gitarrenklänge und Taktklatschen leiten „Long Live Death“ ein und trotz dem eher dunklen Titel ist das dritte Lied der ersten Hälfte eher euphorisch und melodisch. Ich kann mir den Song ohne die Streicher nicht einmal vorstellen. In „If I Fail“ fallen mir zum ersten Mal die engelsgleichen Gesänge der Schlagzeugerin Katha Mia auf. Ihr Gesang harmoniert perfekt mit dem Gesang von Martin Engler. Im fünften Song „Time To Go“ unterstützt das Orchester die traurige Stimmung und bringt die Gefühle dadurch noch besser zur Geltung. Im vorletzten Song des ersten Teils der Live-CD gibt der Text des Song „Risk It All“ den Zuhörern Hoffnung mit einem Refrain wie „Even if we break even if we fade, Even if it was for just one day, Even if we creep even if we crawl. We have to risk it all.” Der letzte Song bevor es wilder wird, Stimmen MONO INC. das Publikum schon mit „Get some Sleep“ schon einmal ein. Neben einem kleinen lustigen ‚Hey‘ Ruf-Fehler im Publikum, macht der ganze Song live echt gute Laune.

Der zweite Teil beginnt „Symphony Of Pain“. Ein Lied das echt gruselig wirkt wenn man genau auf den Text hört, jedoch extrem Gute Laune verbreitet und super zum mitsingen ist.

Bisher ganz ehrlich mein Lieblingssong. Auch „Funeral Song“ klingt von Titel her traurig ist aber eher ein gefühlsvoller und emotionaler Song. „Gothic Queen“ ist ein weiterer mit-Klatsch Song auf dem Live-Album und ist ein weiterer düsterer Liebessong von MONO INC. Ich find es extrem toll, dass Martin Engler mit seiner Stimme sowohl traurige Songs als auch Gute-Laune-Lieder singen kann. Besonders beim nächsten Song „In My Darkest Hours“ fällt mir das auf. Bei „Boatman“ sind die Instrumente auch wieder perfekt für den Song, ohne die Streicher wäre das Lied irgendwie unkomplett. Im vergleich der letzten Songs gibt „Forgiven“ mal wieder ein wenig das Tempo vor. Mit „In My Heart“ spielen MONO INC. erneut ein Liebeslied vor dem Publikum. Damit danach das Publikum nicht auf ihren Sitzen einschläft bringen die Hamburger mit „Arabia“ erneut ordentlich Schwung in die Location. Als drittletztes Lied spielen MONO INC. eins ihrer unter den Fans bekanntesten Lieder „Voices Of Doom“. Dieses Lied lässt mich ein wenig Tagträumen und einfach allen Stress vergessen. Mit insgesamt 9:50min ist es die längste Aufnahme auf dem Live-Album und lohnt sich, die Fan-Gesänge am Ende verursachen einfach Gänsehaut. Auch der darauffolgende vorletzte Song ist im Vergleich ziemlich lang. „Children Of The Dark“ geht auch ganze 8:09min und ähnelt einer Hymne für die MONO INC. Fans. Es macht extrem spaß Ihnen beim mitsingen zuzuhören. Der letzte Song heißt „Under A Coal Black Sun“ und ist wieder ruhiger und beweist erneut das die Stimme von Engler sowohl Rockhymnen als auch Balladen vertragen kann. Der Song ist ein perfekter Abschied der Live-CD.

Mit „Symphonic – Live” haben MONO INC. ein absolutes Meisterwerk aufgenommen. Die Harmonie des Orchesters mit der Band ist nahezu unmöglich einzufangen und ich beneide jeden der bei der Tour dabei war, es muss einfach wunderschön gewesen sein. Ich denke das Album wird viele Fans sehr berühren und die Band von einer ganz anderen und emotionalen Seite zeigen.

Mono Inc. – Symphonic Live

Veröffentlichung: 24. Mai 2019 – NoCut (SPV)
Links zu Mono Inc.: Homepage | Facebook
Das Album könnt ihr hier erhalten: Audio CD | Digital Download