2020 – Der Meister auf Kosmonautilus Tour in Oberhausen

Die Karriere der Band ASP ist beispiellos, kaum ein Künstler schafft es über Jahre hinweg, sich stetig neu zu Erfinden und dabei jedoch niemals seine Wurzeln zu verlieren und sich und seinen Fans stets treu zu sein. ASP schafft genau dieses mit jedem Album. Kein Wunder das die Fangemeinde der Band stets größer wird und die Konzerte des charismatischen und sympathischen Sängers und seiner Band immer bestens besucht sind. Da bildet auch die aktuelle Tour des Ausnahmemusikers welche unter dem Titel Kosmonautilus läuft keine Ausnahme. Am gestrigen Freitag hat die Band im Rahmen dieser Tournee in der Turbinenhalle in Oberhausen Station gemacht. Wenn der Meister ruft, dann folgen ihm seine Fans, und diesem Ruf waren in Oberhausen eine große Menge an Menschen gefolgt. So fand das Konzert erstmals in der Turbinenhalle 1 statt und diese war auch bestens gefüllt.

Spielte zum ersten Mal in der Turbinenhalle 1 in Oberhausen. – ASP

Wie es sich für eine Band gehört trat ASP natürlich nicht alleine auf. Mit dabei war die Saarbücker Dark Rock Band Two Minds Collide, Bekanntlicher weise ist Lias, welcher sich als Frontmann von Two Minds Collide auszeichnet, auch der ehemalige Gitarrist der Band Spielbann, welche sich vor einiger Zeit aufgelöst hatte. Spielbann wurde damals sehr von ASP unterstützt, so war es kein Zufall das in diesem Jahr Two Minds Collide als Special Guest der Kosmonautilus Tour von ASP mit dabei waren. Kennt man sich doch bereits und weiß miteinander umzugehen.

Als um 18:30 Uhr die Turbinenhalle seine Türen öffnete befand sich eine lange Schlange davor und die Menschenmasse ströhmte nach und nach in die große Halle in Oberhausen. Da man für den Einlass ganze anderthalb Stunden eingeplant hatte, verlief alles gelassen und ruhig und bis 20 Uhr war die Halle auch voll und die Schlange am Eingang von der Security abgearbeitet. Alles wartete gespannt auf die erste Band des Abends.

Diese betrat um pünktlich zum Glockenschlag 20 Uhr die Bühne und begann auf den Hauptact des Abends einzustimmen. Two Minds Collide machten einen tollen Job als Support und überzeugten mit den Songs aus Ihren ersten Alben das Publikum komplett. Lias bedankte sich während des Konzertes sowohl bei dem Publikum, welches Two Minds Collide bestens aufgenommen hatte, als auch bei ASP, für die Chance zusamen mit dem Meister auf Tournee gehen zu dürfen. Leider hatten Two Minds Collide nur gut 30 Minuten Spielzeit. Das ist zwar eigentlich normal, allerdings hätten wir und auch das Publikum gegen 1 bis 2 weitere Songs dieser tollen Band wohl nichts einzuwenden gehabt. Aber auch auf einem ASP Konzert befindet man sich nicht bei “Wünsch Dir was” sondern bei “So isses” und so verließ das Trio nach Ihren 30 Minuten Stagetime die Bühne, die Instrumente wurden von der Bühne entfernt und nach knapp 20 Minuten kehrte Ruhe auf der Bühne ein.

Das Licht wurde heruntergefahren und die ersten Töne des ASP’schen Intros erklangen. Nach und nach betrat die Band die Bühne und zuletzt stürmte auch der Meister selbst auf die Bühne. Mit “Rückfall” und “Morgengrauen irgendwo” begann das Konzert. Danach richtete ASP zum ersten Mal seine Stimme an das Publikum. “Hallo ihr schönen Menschen” – konnte man hören, bevor es direkt weiterging mit dem nächsten Song “Torpedos”. Die Setlist war eine gelungene Mixtur aus neuen Stücken aber auch aus Songs der vergangenen Epochen der Band. “Krabat”, “Und wir tanzten (Ungeschickte Liebesbriefe)”, “Werben”, “Schwarzes Blut” und natürlich “Ich will brennen” dürfen auf keinem Konzert von ASP fehlen. Die Besucher wurden von dem Meister mit exakt diesen Songs bedient. Jedoch wurden nicht nur die alten Songs von Pulbikum lautstark mitgesungen, auch bei den neuen Songs erwieß sich das Publikum als äusserst textsicher. Insgesamt spielte ASP an diesem Abend 23 Songs inkl einem Medley bestehend aus den Songs “20.000 Meilen”, “SonARTa”, “BernsteinmeerengeL” und “Zutiefst”. Die Fans erlebten an diesem Abend eine bestens aufgelegte Band und ein wundervolles Konzert. Die Band verstand es das Auditorium von der ersten Sekunde an zu verzaubern und in ihren Bann zu ziehen.

Noch bis zum 15.02.2020 sind die beiden Bands zusammen auf Tournee und wer noch nicht in den Genuss kam eines Ihrer Konzerte zu besuchen sollte sich ranhalten. Die Karten werden knapper und das Konzert in Hamburg ist sogar bereits ausverkauft.