CD-Review: Die Dorks – Der Arsch auf Deinem Plattenteller

Die metallisch angehauchte Band mit sechs Mitgliedern rund um Frontfrau Lizal hat im Oktober 2018 ihr 6. Album veröffentlicht. Während Sie am Anfang als simple Deutschpunkband bekannt waren beweisen Sie heute auf ihrem Longplayer was sie alles drauf haben und das auf rund 75 Minuten! Wer massentaugliches Popgedudel und lückenfüllende „Oh-Oh-Oh“ Chöre sucht ist bei DIE DORKS an der falschen Adresse. Die Songs wechseln sich ab mit aggressiven und melodischen Riffs. Das ganze passiert quer durch alle Subgenres des Heavy Metal und Rock. Ein Genre zu finden? Unmöglich!

Die Tracks:

Das Album beginnt wie viele 08/15 Alben heutzutage: mit einem instrumentalen Intro. Nur das sich DIE DORKS hier natürlich nicht den Moment nehmen lassen um ganz klar ihre Meinung zu sagen. Wer bei Der Producer hat gesagt, wir brauchen ein Instrumentalintro etwas ruhiges einleitendes erwartet kennt DIE DORKS nicht, mit Gitarrensoli und einer deutlichen Ansage, die einem deutlich bewusst macht wie heutzutage die Standards und Regeln im Musikbuisiness sind, leitet die Band das Album einfach genial ein. Das Thema wird im folgenden Song Der Arsch auf meinem Plattenteller weitergeführt und erzählt dabei wie eine mittlerweile erfolgreiche Person die ihre Texte nicht mehr selber schreibt damit der Erfolg nicht ausbleibt. Der dritte Song auf dem Album handelt von einem sehr wichtigen Thema: dem Drang nach Aufmerksamkeit und Sozialen Medien. Das vierte Lied ist definitiv das gesellschaftskritischste von allen auf dem Album. In Die Trümmer der Zivilisation verdeutlicht die Band nur noch einmal mehr, dass wir an unserer Lebensart etwas ändern müssen. Man hält die in dem Song besungenen Menschen zwar für Primaten aber dafür sind sie glücklich und müssen nicht mit zum Beispiel Gift in ihrem Wasser kämpfen. Während Zu lange Winter in Berlin und Barrikaden aus Fleisch und Blut eher negativ auf die Gesellschaft blicken, motiviert mich Sinn des Lebens mal ein wenig mein Leben in den Griff zu bekommen und einfach mal Dinge in Angriff zu nehmen, die ich normal innerlich verstecke und jedes mal ein schlechtes Gewissen bekomme wenn ich wieder in Gedanken darauf stoße. Mehr als nur verschwendete Jugend erzählt eine ganze Geschichte über Jugendsünden. Der Song Wo die Musik noch offline spielt ist für mich eindeutig am nachvollziehbarsten. Mit Zeilen wie „Und wieder wirst du nicht am Eingang steh’n, denn deine Lieblingsbands kannst du auf Youtube seh’n“ bringt die Band mich in Gedanken sofort an stundenlanges frieren vor Konzerten und hat sich damit direkt in mein Herz gespielt. Mit etwas Abwechslung fängt Am Tresen einer anderen Stadt mit einem Klavierintro an und erzählt dann das es total in Ordnung ist „anders“ zu sein, auch wenn es anderen nicht gefällt. Das die Band gerne ihre Meinung in Songs unterbringt habe ich von Anfang an gemerkt, auch das lassen sie sich nicht nehmen und beschweren sich über die heutige Underground Kultur. Mit einem Gitarrenintro fängt Wenn die Angst zum Zeitgeist wird an. Diesmal singt Lizal von Ängsten und Vergangenheit. Der Song mit dem wichtigsten Text ist für mich Die Zeit der Lügengesten. Es geht darum das wir aufrecht bleiben müssen und in Zeiten von Rassismus und Terror hinter unserer Meinung stehen müssen.  Weil es jeder von uns braucht ist wohl das ruhigste Lied auf Der Arsch auf deinem Plattenteller. Bei Zu fett für deine Lederjacke ist das einzige Feature auf dem ganzen Album: Wölfi Kassierer. Der Sänger der Satire-Punkband Die Kassierer singt zusammen mit Lizal über einen Menschen der es einfach nicht nötig hat sich zu beweisen da er einfach einer dieser Typen ist die man gern in seiner Nähe oder in seiner Stadt hat. Im vorletzten von den siebzehn Songs erzählen DIE DORKS erneut was ihre Musik ausmacht, aber versteckt in einer Entschuldigung mit rhetorischen Fragen an die Zuhörer. Und was wäre ein möchte gern 0815 Album ohne einen versteckten Song? Natürlich haben DIE DORKS sich auch da etwas lustiges ausgedacht und teilen ihren Fans in Hidden Dreck mit was sie von Hidden Tracks halten.

Mein Fazit:

DIE DORKS haben echt einiges auf dem Kasten. Mir gefallen die gesellschaftskritischen Texte, die auf literarischem Niveau geschrieben sind. DIE DORKS nehmen kein Blatt vor den Mund und sagen deutlich ihre klar antifaschistische Meinung. Das Album ist ein extrem wilder Mix und super abwechslungsreich gestaltet. Die ganze Band verdient meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit – DIE DORKS sind einfach genial.

Die Dorks – Der Arsch auf Deinem Plattenteller

Veröffentlichung: 19. Oktober 2018 – Coretex Records
Links zu Die Dorks: Homepage | Facebook
Das Album könnt ihr hier vorbestellen: Audio CD | Digital DownloadVinyl

CD-Review: Fuchsteufelswild – König Zeiger

Texte mit Tiefe die Geschichten erzählen.

Das zweite Studioalbum von Fuchsteufelswild führt weiter was das erste Album bereits begonnen hat, nachdem die Band ihr Debütalbum „Weltenmeer“ bereits Live aufgenommen hat veröffentlichen Sie nun „König Zeiger“ und damit auch weitere 15 Songs die von Freundschaft, Liebe und Märchen erzählen. Die aktuell fünf-köpfige Band verwendet neben klassischen Instrumenten der Rockmusik auch mehrere Folkinstrumente wie Geige, Konzertina und Querflöte in ihrer Musik, dazu kommen Mittelalterinstrumente wie Schalmei und Dudelsack. Die Texte sind alle auf Deutsch und haben eine mittelalterliche Färbung oder Metaphorik. Trotzdem behandelt die Band aktuelle Themen. Bei Nacherzählungen bringen Sie diese mit einem aktuellen Bezug in Verbindung. Manchmal stößt man auch auf gerappte Textzeilen in den Songs. Fuchsteufelswild lässt sich ganz schwer in eine Schublade stecken, durch viele verschiedene Elemente muss man selbst entscheiden was man von ihnen hält. König Zeiger ist aber definitiv eine Weiterentwicklung für Fuchsteufelswild. Der gleichnamige Opener führt einen sofort in eine andere Welt ein, raus aus allem Alltagsstress hinein in eine musikalische Welt.

Die Tracks:

Insgesamt 15 Tracks befinden sich auf dem Album. Schon beim ersten anhören habe ich gemerkt das die Band genau in mein musikalisches Herz getroffen hat. Dabei ist die Reihenfolge so gewählt, dass die Songs Abwechslung beim Hören bereiten. Auch der Gesang von Bastian Brenner und Simone Zurbrügg harmoniert perfekt zusammen und führt den Stil der Band weiter. Das Album beginnt mit dem Titelsong König Zeiger. Der Song beginnt mit einem immer schneller werdendem Uhrenticken. Dieses wird aber abgelöst von einem Riff einer E-Gitarre und bringt damit den Grundstein des ganzen Songs. Der Song der von der Zeit und ihren Verlusten handelt motiviert mich dazu mir mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben zu nehmen und mehr Dinge einfach im jetzt zu leben anstatt in der Vergangenheit. Uns’re Zeit führt genau dieses Gefühl weiter und lässt fast fünf Minuten lang Zeit zum Nachdenken an besondere Momente. Das mag jetzt nach einem romantischen Liebeslied klingen aber mit den harten Gitarren Riffs ist dieses Lied einfach eine sehr gute Mischung aus Rock und dankbaren Texten. Das leise flüstern am Anfang von Hör auf dein Herz hat mir direkt Gänsehaut am Körper gemacht. Der Song ermutigt mich mit Zeilen wie „Such deine Wahrheit tief im Meer der Lügen“ dazu Aussagen und Dinge mehr zu hinterfragen. Weiter geht’s mit Feuer, dieser ganze Song strahlt irgendwie eine sehr erotische Stimmung aus. Während Narrenschiff eine totale Erlebniserzählung ist, handelt Zwei Brüder von einer sehr tiefen Bindung zwischen zwei Menschen und einem Streit der mit tiefem Hass endet. Der Motivationsschub der mit Carpe Diem in meinen Körper fließt bewirkt genau das was die zwei Worte auch bedeuten, nutze den Tag. Der achte Song auf dem Album Wenn weiße Rosen blühen zeigt nochmal einen härteren Sound der Band, trotzdem noch im Mittelalterlichen Stil gehalten. Direkt danach gibt es aber wieder einen etwas ruhigeren Song, nämlich Meisterdieb.. Ich liebe die vielen Soli der verschiedenen Instrumente in diesem Song besonders. Auch in Nimmerland schafft Fuchsteufelswild es perfekt ein harmonisches Gefühl in mir auszulösen, wer das Wort Nimmerland hört denkt wahrscheinlich genauso wie ich an Peter Pan. Genau davon handelt der Song auf, ein Lied das eine ganze Geschichte erzählt. Ich finde das in diesem Lied endlich mal die weibliche Stimme zur Geltung kommt. Dorian Gray führt mich zurück ins echte Leben und haut nach einer verträumten Geschichte wieder ein wenig stärker in die Instrumente und genau mit diesem Sound macht auch Nemesis weiter. In Stein auf Stein taucht man wieder zurück in eine Erzählung, die wieder motiviert seine eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen. Das vorletzte Lied auf dem Album zieht wieder in eine Märchenerzählung. In Wassermanns Fluch bringt mich Fuchsteufelswild nochmal zurück in eine Märchenwelt, zwar eher ein düsteres Märchen aber trotzdem eine fantasievolle Geschichte. Der letzte Song ist rein instumental und im Gegensatz zu den anderen Songs hat er den englischen Titel As Time Goes By und schließt damit den Kreis zum Thema Zeit.

Fazit:

Fuchsteufelswild hat mit König Zeiger ein Album geschaffen, das so viel Vielfalt hat das jeder darin etwas finden kann. Das Album ist sehr harmonisch. Es macht wirklich spaß es zu hören, die verschiedenen Instrumente und die Stimmen passen gut zusammen.
Umso öfter ich mir das Album abhöre, desto mehr mag ich es.

Fuchsteufelswild – König Zeiger

Veröffentlichung: 01.02.2019 – Foxy Records
Links zu Fuchsteufelswild: Homepage | Facebook
Das Album könnt ihr hier vorbestellen: Audio CD | Digital Download

CD-Review: Dust in Mind – From Ashes To Flames

Der Puls steigt, die Flammen lodern: Pures Adrenalin schießt durch die Adern und das Metall, mit dem DUST IN MIND ihre ballernden Riffs und groovenden Melodien durchziehen, sprüht Funken. Die Gesellschaft steht vor dem Abgrund, ein rauer Wind weht den letzten Aufständischen ins Gesicht – „This Is The End“, um es mit den Worten von DUST IN MIND zu sagen. Die Band aus Frankreich liefern den Soundtrack dazu: Wie ein Phönix aus der Asche schütteln die Franzosen sämtliche Altlasten ab

Weiterlesen …CD-Review: Dust in Mind – From Ashes To Flames

CD-Review: Suicide Commando – Death Will Find You

SUICIDE COMMANDO sind nie zimperlich, wenn es um ihre neuen Veröffentlichungen geht. Hier gibt es ein Electro-Brett, das sich gewaschen hat. Die neue EP „Death will find you“  ist ein Schulterschluss zum aktuellen Longplayer „Forest of the impaled“. Was sich auf der dazugehörigen Tour heraus kristallisierte war, das zwei Songs besonders gut für die Tanzfläche geeignet waren und das Publikum besonders ansprachen.

Weiterlesen …CD-Review: Suicide Commando – Death Will Find You