CD-Preview: Tanzwut – Seemannsgarn

TANZWUT spinnen auf ihrem neuen Album fantastische Geschichten aus fein gewobenem Seemannsgarn. Sänger und Kopf der Band Teufel entführt uns mit seiner Band in eine Welt aus Fiktion und Realität und schafft es gekonnt diese so in Szene zu setzen, dass vieles in einem neuen oder anderen Licht erscheint. Brachiale Gitarrenriffs treffen auf die satte Klanggewalt von Dudelsäcken.

Weiterlesen …CD-Preview: Tanzwut – Seemannsgarn

CD-Review: Mono Inc. – Symphonic Live

MONO INC. sind von den Bühnen Deutschlands schon seit längerem nicht mehr wegzudenken. Sie haben sich nicht nur in den Köpfen der schwarzen Szene festgesetzt, sondern sind auch aus den Köpfen der Mainstream-Hörer nicht mehr wegzudenken. Nachdem Sie 2009 ungemein positive Resonanz als Support für Subway to Sally und ASP bekamen, fuhren MONO INC. 2010 ihre erste Headliner-Tour und danach als Support bei der Jubiläumstour von Unheilig mit. Dieser Schritt bedeutete das Ankommen MONO INC.s auf den großen Bühnen und auch das Ankommen in der Bekanntheit.

Weiterlesen …CD-Review: Mono Inc. – Symphonic Live

CD-Review: TÜSN – Trendelburg

Trendelburg. Ein Entschluss. Der Blitzschlag nach der Schuld. Nun sind die Berliner mit nordhessischen Wurzeln aus der Findungsphase, schreiten auf selbstgestampften Wegen. Sagenhaft dramatische Populärmusik ist das, immer etwas drüber. Diesmal mit Gitarre unterm Deckmantel, Wondratscheck im Geiste und kopulierenden Gegensätzen überall: mal härter und kantiger, mal runder und redseliger. Distanz in jedem Wort, Zweideutigkeit in jeder Wendung. So schaffen Sie Nähe und neue Bilder. Schachtel sitzt auf Schachtel. Und trotzdem ist alles im Fluss. Das, so sagt man, kann man nicht verkaufen, damit muss man sich beschäftigen! Um sich wiederzufinden und einmal neu zu verorten. Schließlich geht jede Bleibe zurück auf das Nachdenken über einen Ort derer, die an diesem ihr Zuhause suchen. Oder ist es Weltflucht? TÜSN bieten Verlies von Fragen. Der Keller von Trendelburg ist randvoll und angerichtet. Ein existentialistisches Pop- Purgatorium, ein erlösender Stich für die digitale Blässe. For Good. Enjoy the Zweifel.

Die Tracks:

Der Titelsong Trendelburg leitet mit Synthetischen Beats das Album ein. Ansonsten werden die größten Herrscher*innen der Geschichte aufgezählt und eine Party mit Gästeliste gefeiert. Zweifel zeigt auch die ruhigere und liebevolle Seite von TÜSN. Während weiterhin Synthesizer im Hintergrund die Instrumente aufpeppen singt Stefan „Snöt“ Fehling von Lebenszielen und Sehnsüchten. Der dritte Song Melanchotherapie ist mit seinem ziemlich außerirdischen Melodien etwas besonderes auf dem Album. Der ganze Song ist auch sehr gefühlvoll und wie der Titel schon erahnen lässt bringt der ganze Song eine melancholische Stimmung mit sich. Kranke heile Welt war die zweite Singleauskopplung, welche aus Trendelburg veröffentlicht wurde. Die Musik ist mit einem leisen Klavier ruhiger, bis der Refrain mit Chor ähnlichen Gesängen einsetzt. Mit einem sehr romantischen jedoch auch Weltkritischen Text hat sich dieser Song ganz schnell zu einem meiner Lieblingssong entwickelt Auch Scheitern klingt wie ein romantischer Kummersong ans Leben. Ich liebe die Melodie die sich durch den ganzen Track zieht und perfekt mit der Stimme harmoniert. Es ist der perfekte Song um Tagträume hervorzurufen und sich einfach fallen zu lassen. Schwarzer Lambada beginnt mit rythmischen Gitarrentönen und einem Bass im Hintergrund und ist ansonsten auch eins der Lieder die man am besten auf voller Lautstärke hören sollte. Während Made in Germany noch sehr kritisch auf Kritisch auf Deutschland und die ganze Gesellschaft blickt  ist Küsn ein echter Mutmacher um mal aus seiner eigenen Haut rauszukommen, verpackt in liebevollen Botschaften und einem Lied wo einem die Schmetterlinge im Bauch rumfliegen. Der Song Schlaflose Inkubation bringt nach dem Liebessong noch einmal ein wenig Schwung in das Album, gesungen wird hierbei von Zusammenhalt, Zuneigung und davon einfach mal alles loszulassen. In Noch mehr ist eindeutig ein großer Herzschmerz verarbeitet und man merkt das die Gefühle noch lange nicht erloschen sind. Das Album endet mit dem Song Letzter Tag in dem es erneut um Abschied und Verluste geht.

Fazit:

Ich habe mich beim hören sehr schnell in TÜSN und dieses Album verliebt. Beim hören erinnern Sie mich ab und zu an Dransal. In elf Tracks schafft das Trio es nahezu perfekt Gefühle beim Erwachsenwerden wiederzugeben und lässt dabei viel Raum für Interpretationen und Träume. Mir gefällt der Stil der Band, der sich mit Trendelburg definitiv weiterentwickelt hat. Besonders Trendelburg, Melanchotherapie und  Küsn haben es mir sehr angetan und ich werde das Album definitiv noch sehr oft hören.

TÜSN – Trendelburg

Veröffentlichung: 08. März 2019 – TÜSN
Links zu TÜSN: Homepage | Facebook
Das Album könnt ihr hier erhalten: Audio CD | Digital DownloadVinyl