2016 – 5 Jahre Harpyie – Bad Oeynhausen

5 Jahre sind nicht unbedingt eine lange Zeit, aber lang genug um eine Band sehr viel erleben zu lassen. Dieses haben sich Harpyie zumindest gedacht und dieses zum Anlass genommen, Ihr 5 jähriges Jubiläum krachend zu feiern. Als Örtlichkeit wurde die Druckerei in Bad Oeynhausen ausgewählt. Beginnen sollte der Abend mit einer Lesung. Harpyies Sänger Andre Freitag hat jüngst sein Gedichtband “Zeter & Mordio” fertiggestellt. Kurz vor dem Event sind die ersten Exemplare des Buches erschienen und man konnte Sie exklusiv auf dem Event erwerben. Zusätzlich ließ Andre es sich nicht nehmen, aus dem Buch vorzutragen. Unterfüttert mit Klavierintermezzi von Harpyies Schlagzeuger Kayran, wurde es zu einem kurzweiligen Programmpunkt mit viel Witz, aber auch ernsten Themen. Auch Andre Freitag, der laut eigener Aussage für den Abend extra Lesen gelernt hat, schien der Applaus welchen er für jedes seiner Stücke erntete zu gefallen. Nach gut einer Stunde war der Programmpunkt schon wieder Geschichte. Den Gedichtband “Zeter & Mordio” wird man in Zukunft auch im Harpyie Fanshop erwerben können. Nun wurde die Bühne hergerichtet für die Band Mythemia. In der Zwischenzeit konnten die Gäste sich verköstigen. Entweder mit kostenlosen Popcorn oder mit Getränken, welche für diesen Abend extra zu vergünstigten Preisen angeboten wurden. Ein Angebot welches von den anwesenden Gästen gerne angenommen wurde. Mythemia – Die Weltenwanderer sind eine Band aus Bielefeld welche im Vorprogramm von Harpyie sehr gut passten. Mit Geige, Bouzouki, Gitarre, Sackpfeife, Schlagzeug und Didgeridoo bewaffnet, spielte die Band ein abwechslungsreiches und einstimmendes Set. Einer der Höhepunkte war das Geburtstagsständchen, welches die Band für Harpyie sang. Dazu erhielt Harpyie ein Geburtstagsgeschenk. Ein glitzerndes Feeneinhorn, welches auf der Aftershowparty wohl noch so manch Einsatz gefunden hat. Mythemia spielte durfte als Vorband ein sehr langes Set aus 14 Songs spielen. Und Sängerin Shilan Anderson vom Walde animierte das Publikum immer wieder zum Mitmachen und Mitfeiern. Ein weiteres Highlight des Konzertes war wohl der “kleine” Metbär welcher während eines Songs mit auf die Bühne durfte. Nach dem Gig von Mythemia, war es dann an der Zeit die Bühne ein weiteres Mal herzurichten und alles für den letzten Auftritt es abends vorzubereiten. Und niemand anderes als Harpyie selbst hatte die Latte an diesem Abend sehr hoch gehängt. So versprach die Band im Vorfeld den längsten Gig, den Harpyie bis Dato gespielt hat. Auch versprach die Band einiges an Gästen. So hatten sich im Vorfeld bereits Feuerteufel und Klauz Klaason von Cultus Ferox angesagt, mit denen Harpyie ja vor kurzem noch auf Tour waren. Der Auftritt von Harpyie begann erstmal wie ein jeder Auftritt in den letzten Monaten von Harpyie. Zu Freakshow betrat die Band die Bühne. Doch was in den nächsten gut 2,5 Stunden passierte war schon gigantisch. Andre “Aello” Freitag erwähnte das 5 Jahre ja nicht gerade eine lange Zeit seien, aber eine Zeit in der die Band sehr viel erlebt habe. 3 Alben, von denen die ersten beiden in den Medien extrem schlechte Kritik geerntet haben, ein Auftritt auf dem Wacken, unzählige Auftritte als Supportbands, unter anderem als Vorband von Cultus Ferox oder aber auch Nachtgeschrei. Festivalauftritte und und und … jedoch waren auch traurige Ereignisse dabei, so hat jüngst Garik seinen Abschied von Harpyie bekannt gegeben. Er wird noch die komplette Frühjahrstour mit an Bord sein, danach die Band musikalisch jedoch verlassen. Vor kurzem hatte die Band einen Aufruf gestartet, in dem Sie ein neues Bandmitglied suchten. Diese suche scheint ebenfalls erste Früchte getragen zu haben. So stellte die Band eine junge Dame an der Drehleier vor welche vielleicht zukünftig ein festes Mitglied der Band Harpyie sein kann. Wir bleiben gespannt. Die Show von Harpyie war während des gesamten Auftritts einfach nur spitze und gespickt mit unzähligen Highlights.  Sei es ein Elektrischer Stuhl auf dem Aello gefesselt wurde, der Song Blue, welcher im Original vom Eiffel 65 stammt und von der Band gecovert wurde, der Auftritt von den Spielleuten von Cultus Ferox und viele weitere. Gegen 0:30h endete der Auftritt mit dem Song Sturmvögel und ein unvergesslicher Abend ging in die nächste Runde. Denn im Anschluss an das Konzert wurde die Location noch kurz gewechselt und man feiert noch im Black Sabbath bis in die frühen Morgenstunden, und weder Band noch Fans werden diesen Abend wohl jemals vergessen.

Abschließend lässt sich nur noch folgendes sagen: Danke Harpyie für diesen bombastischen Abend und auf die nächsten 5!